Verband der Zahnärzte von Berlin
aktuelles
aktuelles
Zur Logik der Selbsttäuschung oder wenn der Haftvermittler fehlt

Die erlebte Vernunft, verbunden mit einem Minimalintellekt, veranlassen uns zu glauben, woran wir glauben wollen. Dieser Glaubensgrundsatz ist auch dann gültig, wenn Fakten gegen diesen sprechen. Wie kann es sein, dass man eigentlich genau weiß, was der Fall ist, aber trotzdem an seiner Illusion festhält?

Die Opposition musste bei der Wahl zur Delegiertenversammlung eine deutliche Niederlage hinnehmen. Nicht nur die geringe Wahlbeteiligung, sondern auch der Stimmenanteil und somit der Verlust von Delegiertensitzen setzten der IUZB und Fraktion Gesundheit zu. Dies war durchaus ein Haftgrund dafür, dass das Verwaltungsgericht Berlin durch das IUZB-Mitglied Dr. Bloch angerufen wurde. Ziel auch der mitverhafteten „et al.“ war, die sofortige Untersagung (Unterlassungsklage) der konstituierenden Delegiertenversammlung am 09. Februar. An diesem Tag sollte der neue Zahnärztekammervorstand gewählt werden.

Dies war zu verhindern. Am 09.02.2017 um 16.00 Uhr, drei Stunden vor dem Beginn der Versammlung, wurde der Antrag durch das VG Berlin abgelehnt. Die Gesamtopposition war verwaltungsjuristisch gescheitert. Es offenbarte sich, dass man sich nicht einer nüchternen Selbstkritik gestellt oder gar einer profunden Rechtsprüfung unterzogen hat.

Man kann dies durchaus als Angst vor Vertrauensverlust im standespolitischen Existenzialismus betrachten. Aus Selbsttäuschung und dem futurologischen Schreckgespenst der existenziellen Singularisierung rennt man eigennützigen Juristenversprechungen und vereinzelten Vorstandsmeinung hinterher. Diese, der Opposition innewohnenden Logik der intendierten Selbsttäuschung, ist ein Garant dafür, weiter in der Illusion zu verharren.

Die IUZB und Teile der Fraktion Gesundheit werden sich nun entscheiden müssen, ob sie gemeinsam die Zahnärztekammerwahl beklagen und eine Neuwahl erzwingen wollen. Denn wenn man an einer Illusion klebt und diese festhält, muss man ihr auch in letzter Konsequenz treu bleiben. Man darf zwar im Leben die Wirklichkeit bis zum Wahn verzerren, aber gegen die Redlichkeit nicht opfern.

Meine Herren von der Opposition: Bleibt doch einfach im Bett liegen und macht Gymnastik

Dr. Wolfgang Kopp



Zurück